header_search header_signed-out header_signed-in header_cart sharefilled circlex circleexclamation iherbleaf
checkoutarrow
DE
Produkt zu Einkaufswagen hinzugefügt
Summe:
Rabatt:
Zusammen:
Menge:
Cart Total:
Kasse
Kunden kauften auch:
24-Stunden-Hilfe
beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements
Wellness

Safran: ein natürlicher Behandlungsansatz für neuropsychiatrische Störungen

9 Mai 2019

Von Dr. James Lake, MD

In diesem Artikel:

Grenzen der verfügbaren Standardtherapien öffnen komplementär- und alternativmedizinischen (CAM) Therapieformen die Tore.

Durch die eingeschränkte Wirksamkeit, Bedenklichkeitsprobleme und hohen Kosten, die mit vielen psychotropischen Medikamenten verbunden sind, kam es zu einem dringlichen Ruf nach sichereren, effektiveren und günstigeren Behandlungsmöglichkeiten für psychische Erkrankungen. Nach jahrzehntelanger Forschung und Milliarden von Dollar Industrieförderungen, ist die Beweislage, die weitflächig angewendete pharmakologische Therapieformen für starke depressive Störungen, bipolare Störungen, Schizophrenie und andere psychiatrische Erkrankungen stützen soll, nicht berauschend. Diese Problematik hat dazu geführt, dass sich eine steigende Anzahl an Patienten mit mentalen gesundheitlichen Problemen nach einer komplementär- und alternativmedizinischen (CAM) Behandlung umsieht, wie unter anderem der alternativen chinesischen Medizin, Naturheilverfahren, Phytotherapie, Chiropraktik und Homöopathie. Angesichts des wachsenden Interesses an integrativer psychischer Gesundheitsfürsorge tritt Safran gerade in den Vordergrund als vielversprechende Behandlungsoption für eine Vielfalt neuropsychiatrischer Erkrankungen.

Safran und die Behandlung vieler neuropsychiatrischer Störungen

Die traditionelle Verwendung von Safran (Crocus sativus) hat in der persischen und chinesischen Medizin eine lange Geschichte aufgrund seiner aphrodisierenden, schleimlösenden, antiseptischen und die kognitiven Funktionen anregenden Eigenschaften. Sich zunehmend anhäufende Forschungsergebnisse aus Humanstudien stützen die Annahme, dass Safran förderlich wirkt bei depressiver Stimmung, Alzheimer und der Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS). Ergebnisse aus Tierstudien deuten darauf hin, dass Safran auch über eine förderliche Wirkung für Personen verfügen könnte, denen Angststörungen, Schizophrenie und Zwangsstörungen (OCD) diagnostiziert wurden. Die bioaktiven Bestandteile von Safran könnten die Wiederaufnahmehemmung von Dopamin und Noradrenalin verstärken, welche beide sowohl als Rezeptorantagonist für N-Methyl-D-Asparaginsäure (NMDA) als auch als GABA-Agonist wirken können. Der Rest dieses kurzen Artikels soll einen kurzen und kompakten Überblick über die Forschungserkenntnisse bieten, die zum Thema Safran bei depressiver Stimmung, bei Alzheimer (AK) und der Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) vorliegen.

Safran bei depressiver Stimmung

Die vorteilhafte antidepressive Wirkung könnte Safran mehreren Mechanismen verdanken, einschließlich seiner serotonergen, antioxidativen, entzündungshemmenden, neuro-endokrinen und nervenschützenden Wirkungen. Eine systematische Auswertung von 6 placebokontrollierten Studien an Safran bei Patienten mit leichter bis mittlerer depressiver Stimmung kam zu dem Ergebnis, dass Safran und Antidepressiva über eine vergleichbare Wirksamkeit verfügen. Eine Meta-Analyse aus dem Jahr 2019, die 11 placebokontrollierte Studien umfasste (N (gesamt) >500), welche die Wirkung von Safran an Patienten untersuchten, die an leichter oder mittlerer depressiver Stimmung litten, kam zu dem Resultat, dass Safran eine statistische Überlegenheit gegenüber dem Placebo gezeigt hatte und über eine äquivalente Wirksamkeit verfügte wie SSRI-Antidepressiva (Fluoxetin, Citalopram). Im Vergleich zwischen Safran und Placebo wurden keine Unterschiede hinsichtlich des Eintretens von Nebenwirkungen verzeichnet, selbst bei Studien, in denen hohe Dosierungen von Safran (bis zu 1,5 mg/Tag) verwendet wurden. Alle Studien, die in die Meta-Analyse einbezogen wurden, wurden im Iran durchgeführt, wo Safran traditionell zur Behandlung depressiver Stimmung und einer Vielzahl anderer medizinischer Beschwerden eingesetzt wird. Zudem litten viele Patienten an Begleiterkrankungen. Beide Faktoren könnten womöglich die Ergebnisse beeinflusst haben. Es sind große placebokontrollierte Versuche durch unabhängige Forschungsgruppen erforderlich, um diese Ergebnisse zu bestätigen und die optimale Dosierung und Behandlungsdauer zu ermitteln. Neueste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Curcumin (aus Kurkuma) über eine antidepressive Wirkung verfügen soll, sowohl in der Monotherapie als auch als in Ergänzung zu Antidepressiva. Es wurde suggeriert, dass die Kombination von Curcumin mit Safran womöglich zu synergetischen, vorteilhaften, antidepressiven Effekten führen könnte. In einer 12-wöchigen doppelblinden placebokontrollierten Studie verzeichnete man bei Probanden, denen eine depressive Störung diagnostiziert wurde und die randomisiert in Gruppen mit niedriger Curcuminextrakt-Dosis (250 mg BID), mit hoher Curcuminextrakt-Dosis (500 mg BID) oder mit kombinierter niedriger Dosis von Curcumin und Safran (15 mg BID) aufgeteilt wurden, eine vergleichbare und signifikante Verbesserung der Stimmung im Vergleich zur Placebo-Gruppe. Es sind weitere Studien erforderlich, um festzustellen, ob unterschiedliche Dosierungen dieser pflanzlichen Produkte zu unterschiedlichen antidepressiven Reaktionen führen.

Anbau und Ernte von C. Sativus sind arbeitsintensiv und erfordern Hunderte Stunden, in denen die Narben von Tausenden von Blüten per Hand gepflückt werden müssen. Eine Folge ist der hohe Preis und die begrenzte Verfügbarkeit von hochwertigem Safran auf dem Weltmarkt. Im Bestreben eine ertragreichere, preiswertere Quelle von C. Sativus zu finden, extrahierten Forscher mehrere aktive Bestandteile aus den Knollen von C. Sativus und untersuchten ihre Wirkungen anhand eines Verhaltensmodells depressiver Stimmung bei Mäusen. Den Forschern gelang es, zwei bioaktive Bestandteile zu identifizieren, die über eine antidepressive Wirksamkeit verfügen könnten, die äquivalent zu jener von Safran ist, der aus Narben gewonnen wird. Es sind placebokontrollierte klinische Studien erforderlich, um diese Entdeckung anhand von an Depression leidender Menschen zu bestätigen.

Safran und ADHS

Stimulanzien wie Methylphenidat sowie andere, die großräumig zur Behandlung von ADHS eingesetzt werden, verursachen Nebenwirkungen wie Schlafstörungen, verringerten Appetit und Bauchschmerzen. Stimulanzien und andere pharmakologische Behandlungsoptionen für ADHS bei Erwachsenen sind bei diesen womöglich nur halb so effektiv wie bei Kindern. Weitläufig geäußerte Bedenken hinsichtlich dieser Problematiken haben dazu geführt, dass Studien zu vielversprechenden natürlichen Produkten und anderen Modalitäten aus der Komplementär- und Alternativmedizin (CAM) durchgeführt wurden.

Die bioaktiven Bestandteile von Safran könnten womöglich die Wiederaufnahmehemmung von Dopamin und Noradrenalin verstärken und sowohl als Rezeptorantagonist für N-Methyl-D-Asparaginsäure (NMDA) als auch als Agonist GABA-A agieren. Man nimmt an, dass beide Mechanismen sich vorteilhaft auf Symptome von Aufmerksamkeitsbeeinträchtigung auswirken. Erkenntnisse einer 6-wöchigen randomisierten doppelblinden Studie an Kindern und Jugendlichen mit ADHS-Diagnose zeigten anhand von durch Eltern und Lehrer erstellten Bewertungsskalen eine äquivalente Wirksamkeit von Safran (20 bis 30 mg/Tag) und Methylphenidat (20 bis 30 mg/Tag). Diese Entdeckung sollte als vorläufig betrachtet werden, bis sie durch eine große, langfristig angelegte, placebokontrollierte Studie bestätigt wird.

Safran und Alzheimer

Neueste Forschungserkenntnisse sind gerade dabei, zu belegen, was die traditionelle chinesische Medizin schon seit Langem behauptet, nämlich, dass Safran bei gesunden Personen die kognitive Funktion verbessert und womöglich Symptome kognitiver Beeinträchtigung bei der Alzheimer-Krankheit (AK) reduzieren könnte. Man nimmt an, dass die Steigerung der kognitiven Leistung durch Safran sowohl auf Antioxidantien als auch auf anti-amyloidogene Aktivität zurückzuführen sind. Erkenntnisse einer placebokontrollierten Studie an Safran bei AK berichten von gleichmäßigen Vorteilen für die kognitive Funktion. In einem 22-wöchigen placebokontrollierten Versuch mit randomisierten Gruppen, zeigte sich bei 55 Personen mit leichtem bis mäßigem Alzheimer, deren Gruppe Safran erhielt (15 mg zweimal täglich), im Vergleich zur Gruppe, in der Donepezil (5 mg zweimal täglich), ein häufig verschriebener Cholinesterasehemmer, verabreicht wurde, bei den Messungen des Verhaltens und der kognitiven Funktion auf Grundlage standardisierter Symptom-Bewertungsskalen eine äquivalente Verbesserung. Da AK-Patienten häufig als Begleiterkrankung an Depressionen leiden, erscheint Safran eine vernünftige Wahl für diese Bevölkerungsgruppe.

Safran, Angststörungen, Schizophrenie und Zwangsstörungen

Neben seiner förderlichen Eigenschaften gegen Depressionen, Alzheimer und ADHS, lassen neueste Erkenntnisse aus Tierstudien darauf schließen, dass Safran sich vorteilhaft gegen Symptome von Angststörungen. Psychosen und Zwangsstörungen (OCD) auswirken könnte. Allerdings wurden zum aktuellen Zeitpunkt noch keine klinischen Humanstudien zur Untersuchung der Wirksamkeit von Safran hinsichtlich keiner dieser Erkrankungen durchgeführt. Der Mechanismus bzw. die Mechanismen, durch die die bioaktiven Bestandteile von Safran Angststörungen, Psychosen und Zwangsstörungen entgegenwirken, sind noch nicht geklärt. Allerdings könnte die Veränderung sowohl der GABA-A- als auch der NMDA-Neurotransmittersysteme eine Rolle spielen.

Safran, Antioxidantien und nervenstärkende Eigenschaften

Die Einschränkungen bei den verfügbaren konventionellen Behandlungsmethoden für psychische Gesundheitsprobleme regen die Erforschung einer Reihe von komplementär- und alternativmedizinischer (CAM) Behandlungsoptionen an. Neben weiteren nicht-pharmakologischen Behandlungsweisen ist in den vergangenen Jahren das Interesse an Safran als Therapieoption für neuropsychiatrische Störungen gestiegen. Forschungsergebnisse belegen, dass Safran über signifikante antioxidative und nervenschützende Wirkungen verfügt und eine sichere und wirksame Behandlung für leichte bis moderate Depressionen sowie leichte bis moderate Fälle von Alzheimer bietet. Eine aktuelle Studie deutet darauf hin, dass Safran eine vergleichbare Effizienz bei der Behandlung von ADHS verfügt wie die Medikation mit Stimulanzien. Vorläufige Erkenntnisse aus präklinischen Studien an Tieren lassen darauf schließen, dass Safran über eine signifikante Wirkung gegen Angststörungen, Psychosen und Zwangsstörungen verfügen könnte. Um die oben genannten Erkenntnisse zu bestätigen, Dosierungsstrategien zu ermitteln und sichere, angemessene Anwendungsoptionen von Safran in Kombination mit anderen Naturprodukten und psychotropischen Medikamenten zu ermitteln, sind große langfristig angelegte, placebokontrollierte Studien erforderlich.

Quellen:

  1. Akhondzadeh Basti A, Moshiri E, Noorbala A-A, Jamshidi A-H, Abbasi SH, Akhondzadeh S: Comparison of petal of Crocus sativus L. and fluoxetine in the treatment of depressed outpatients: A pilot double-blind randomized trial. Prog Neuropsychopharmacol Biol Psychiatry 31:439–442, 2007.
  2. Akhondzadeh S, Shafiee Sabet M, Harirchian MH, Togha M, Cheraghmakani H, Razeghi S, Hejazi SS, Yousefi MH, Alimardani R, Jamshidi AH, Zare F, Moradi A (2009) Saffron in the treatment of patients with mild to moderate Alzheimer’s disease: a 16-week, randomized and placebo controlled trial. J Clin Pharm Ther
  3. Akhondzadeh, S. et al, A22-week, multicenter, randomized, double-blind controlled trial of Crocus sativus in the treatment of mild-to-moderate Alzheimer’s disease, Psychopharmacology (2010) 207:637–643
  4. Barnes PM, Bloom B, Nahin RL. Complementary and alternative medicine use among adults and children: United States, 2007. Natl Health Stat Report 2008 Dec 10;(12):1-23.
  5. Baziar, S., Aqamolaei, A., Khadem, E., Mortazavi, S., Naderi, S. et al (2019) Crocus sativus L. Versus Methylphenidate in Treatment of Children with Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder: A Randomized, Double-Blind Pilot Study. J Child Adolesc Psychopharmacol. 29:3; 1-8.
  6. Berman SM, et al. Potential adverse effects of amphetamine treatment on brain and behavior: a review. Mol Psychiatry. 2009;14(2):123–42.
  7. Denys, D., de Haan, L., (2008) [25 years antipsychotics: back to the future?] [Article in Dutch] Tijdschr Psychiatr. 2008;50 Spec no.:105-9.
  8. Fernandez JA (2004) Biology, biotechnology and biomedicine of saffron. Recent Res Dev Plant Sci 2:127–159.
  9. Fournier JC, DeRubeis RJ, Hollon SD, et al. Antidepressant drug effects and depression severity: A patient-level meta-analysis. JAMA 2010 Jan 6;303(1):47-53.
  10. Georgiadou G, Tarantilis PA, Pitsikas N. Effects of the active constituents of Crocus Sativus L., crocins, in an animal model of obsessive-compulsive disorder. Neurosci Lett. 2012 Oct 18;528(1):27-30.
  11. Hartling L, Abu-Setta AM, Dursun S, Mousavi SS, Pasichnyk D, Newton AS. Antipsychotics in adults with schizophrenia: Comparative effectiveness of first-generation versus second-generation medications: A systematic review and meta-analysis. Ann Intern Med 2012 Oct 2;157(7):498-511.
  12. Herrmann N, Chau SA, Kircanski I, Lanctôt KL. (2011) Current and emerging drug treatment options for Alzheimer’s disease: A systematic review. Drugs 22;71(15):2031- 65.
  13. Kanchanatawan B, Tangwongchai S, Sughondhabhirom A, Suppapitiporn S, Hemrunrojn S, Carvalho AF, Maes M. Add-on Treatment with Curcumin Has Antidepressive Effects in Thai Patients with Major Depression: Results of a Randomized Double-Blind Placebo-Controlled Study. Neurotox Res. 2018 Apr;33(3):621-633.
  14. Kelley J. (2 March 2010) Antidepressants: Do they “work” or don’t they? [Internet]. New York, NY: Scientific American; 2010 Mar 2
  15. Kirsch I, Deacon BJ, Huedo-Medina TB, Scoboria A, Moore TJ, Johnson BT. (2008) Initial severity and antidepressant benefits: A meta-analysis of data submitted to the Food and Drug Administration. PLoS Med 5(2):e45.
  16. Lopresti AL, Drummond PD. Efficacy of curcumin, and a saffron/curcumin combination for the treatment of major depression: A randomised, double-blind, placebo-controlled study. J Affect Disord. 2017 Jan 1;207:188-196.
  17. Lopresti AL, Drummond PD. Saffron (Crocus sativus) for depression: a systematic review of clinical studies and examination of underlying antidepressant mechanisms of action. Hum Psychopharmacol. 2014 Nov;29(6):517-27.
  18. Lopresti AL, Maes M, Maker GL, Hood SD, Drummond PD. Curcumin for the treatment of major depression: a randomised, double-blind, placebo-controlled study. J Affect Disord. 2014;167:368-75.
  19. Negbi M (1999) Saffron cultivation: past, present and future prospects. In: Negbi M (ed) Saffron Crocus sativus L. Harwood, Amsterdam, pp 1–17.
  20. Newcorn JH, et al. The complexity of ADHD: diagnosis and treatment of the adult patient with comorbidities. CNS Spectr. 2007;12(8 Suppl 12):1–14.
  21. Papandreou MA, Kanakis CD, Polissiou MG, Efthimiopoulos S, Cordopatis P, Margarity M, Lamari FN (2006) Inhibitory activity on amyloid-beta aggregation and antioxidant properties of Crocus sativus stigmas extract and its crocin constituents. J Agric Food Chem 15:8762–8768
  22. Pitsikas N, Boultadakis A, Georgiadou G, Tarantilis PA, Sakellaridis N: Effects of the active constituents of Crocus sativus L., crocins, in an animal model of anxiety. Phytomedicine 15:1135–1139, 2008.
  23. Pitsikas N, Sakellaridis N: Crocus sativus L. extracts antagonize memory impairments in different behavioural tasks in the rat. Behav Brain Res 173:112–115, 2006.
  24. Pitsikas, N., Constituents of Saffron (Crocus sativus L.) as Potential Candidates for the Treatment of Anxiety Disorders and Schizophrenia Molecules. 2016 Mar; 21(3): 303.
  25. Rı´os JL, Recio MC, Giner RM, Ma´n˜ez S: An update review of saffron and its active constituents. Phytother Res 10:189–193, 1996.
  26. Schachter HM, et al. How efficacious and safe is short-acting methylphenidate for the treatment of attention-deficit disorder in children and adolescents? A meta-analysis. 2001;165(11):1475–88.
  27. Schmidt M, Betti G, Hensel A (2007) Saffron in phytotherapy: pharmacology and clinical uses. Wien Med Wochenschr 157:315–319
  28. Srivastava R, Ahmed H, Dixit RK, Dharamveer, Saraf SA: Crocus sativus L.: A comprehensive review. Pharmacogn Rev 4:200–208, 2010.
  29. Stafford MR, Mayo-Wilson E, Loucas CE, et al. 2015 Efficacy and safety of pharmacological and psychological interventions for the treatment of psychosis and schizophrenia in children, adolescents and young adults: A systematic review and meta-analysis. PloS One Feb 11;10(2):e0117166.
  30. Thase ME. STEP-BD and bipolar depression: What have we learned? Curr Psychiatry Rep 2007 Dec;9(6):497-503.
  31. Tóth B, Hegyi P, Lantos T, Szakács Z, Kerémi B, Varga G, Tenk J, Pétervári E, Balaskó M, Rumbus Z, Rakonczay Z, Bálint ER, Kiss T, Csupor D. The Efficacy of Saffron in the Treatment of Mild to Moderate Depression: A Meta-analysis. Planta Med. 2019 Jan;85(1):24-31.
  32. Velligan DI, Weiden PJ, Sajatovic M, et al; Expert Consensus Panel on Adherence Problems in Serious and Persistent Mental Illness. The expert consensus guideline series: Adherence problems in patients with serious and persistent mental illness. J Clin Psychiatry 2009;70 Suppl 4:1-46.
  33. Wang et al (2010) Antidepressant properties of bioactive fractions from the extract of Crocus sativus L. J Nat Med (2010) 64:24–30.
  34. Wang Y, Han T, Zhu Y, Zheng CJ, Ming QL, Rahman K, Qin LP: Antidepressant properties of bioactive fractions from the extract of Crocus sativus L. J Nat Med 64:24–30, 2010.
  35. Xuabin N (1992) Research progresses on the saffron crocus (Crocus sativus). Zhongcaoyao 23:100–107.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Wellness

Wie man die Gesundheit der Leber auf natürliche Weise verbessert

Wellness

Die ultimative Anleitung für Aminosäuren

Wellness

Acetyl-L-Carnitin – essenziell für Erhaltung, Schutz und Reparatur