checkoutarrow
DE
24-Stunden-Hilfe
beauty2 heart-circle sports-fitness food-nutrition herbs-supplements
Gesundheitszustände

Droge ruft Kopfschmerzen hervor

7 Juni 2017

Das Ziel von Medikamenten gegen Kopfschmerzen ist nicht die Erkennung und Eliminierung der Ursache, sondern nur die Linderung der Schmerzsymptome. Interessanterweise deuten klinische Studien darauf hin, dass bei ungefähr 70 % aller Patienten mit chronischen, täglichen Kopfschmerzen die Kopfschmerzen durch die Medikamente, die gegen die Schmerzen eingenommen werden, verursacht werden. Tatsächlich verschwanden die Kopfschmerzen, wenn diese Patienten die Einnahme der Medikamente gestoppt haben.

In einer im Jahr 1993 in der Fachzeitschrift Neurology veröffentlichten Studie mit 200 Patienten, die an medikamenteninduzierten Kopfschmerzen litten (die auftreten, wenn die Wirkung des Schmerzmittels nachlässt), wurde eine Verbesserung nach Einstellung der Medikamenteneinnahme beobachtet. Die meisten Patienten dieser Studie nahmen Aspirin oder Paracetamol ein - mit einer Dosis zwischen 28 und 52 Tabletten pro Woche. Allerdings nahmen 40 % der Patienten durchschnittlich 28 Kodeintabletten pro Woche ein. Zusätzlich zu einer Verringerung der Zahl oder der Schwere der Kopfschmerzen, beobachteten Studienteilnehmer auch eine Besserung des allgemeinen Wohlbefindens und beim Schlafen, hatten mehr Energie und waren weniger reizbar und deprimiert.

 Auch wenn einige Kopfschmerzen schwerwiegende medizinische Ursachen haben, sind doch die meisten kein Grund zur Beunruhigung. Kopfschmerzen können durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden, die überwiegende Mehrheit sind aber entweder Spannungskopfschmerzen oder Migräne. Eine schnelle Methode, um diese zwei Arten zu unterscheiden, ist die Charakterisierung der Schmerzen. Spannungskopfschmerzen sind normalerweise stetige, konstante, stumpfe Schmerzen, die am Hinterkopf oder der Stirn beginnen und sich über den gesamten Kopf ausbreiten, sodass das Gefühl entsteht, dass mit einem Schraubstock Druck auf den Kopf ausgeübt wird. Im Gegensatz dazu sind Migräne-Kopfschmerzen vaskuläre Kopfschmerzen, die sich durch pochende oder klopfende, stechende Schmerzen auszeichnen.

 Die Linderung der Symptome sollte Ziel jeder Behandlung sein, diese sollte aber nicht mehr Schaden als Nutzen anrichten. Symptome sollten immer als Informanten für tieferliegende Probleme betrachtet werden. Wird der Informant zum Schweigen gebracht, heißt das nicht automatisch, dass das tieferliegende Problem behoben wurde. Symptome bieten wichtige Informationen, die wir für gesundheitsverbessernde Veränderungen nutzen können.

Spannungskopfschmerzen können durch Stressreduktionstechniken oder mithilfe eines Chiropraktikers oder eines Physiotherapeuten gelindert werden. Im Falle von Migräne-Kopfschmerzen haben viele Studien gezeigt, dass Lebensmittelallergien ein wesentlicher Verursacher sein können. Zusätzlich zur Bestimmung von Lebensmittelallergien gibt es verschiedene Vitamine und Kräuter, die Migränen natürlich behandeln, einschließlich von Riboflavin, Magnesium und Pestwurz Pestwurz (Petasites hybridus).

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Gesundheitszustände

Ein natürlicher Umgang mit allgemeinen weiblichen Gesundheitsrisiken

Gesundheitszustände

9 Herangehensweisen zur Linderung von Angst

Gesundheitszustände

DHEA, Testosteron und altersbedingter Verlust kognitiver Funktionen sowie Demenz